Ruhrpott
Kommentare 1

Den Pott mit der Nordsee vergleichen??

Ich hatte es hier schon mal erwähnt, wenn es mir zu viel wird mit meinem Kopf und der schlechten Laune geht eine Runde Halde immer.

Und da es mal wieder so weit war, haben wir uns bei schönsten Vor-Frühlingswetter auf den Weg nach Moers zur Halde Rheinpreussen gemacht.
Mit einer Höhe von 74m über der Umgebung und der riesigen Grubenlampe (dem Geleucht), von etwa 30m. Ist es nicht die höchste aller Halden im Pott aber eine meiner liebsten. Durch den Abraum der Zeche Rheinpreussen ist die Halde entstanden und war eine der ersten grünen Halden. Schon von weitem kann man die Landmarke auf der Halde erkennen.

geleucht-halde_frickeltante

Man ist schnell oben, was bei einem Ausflug mit Kleinkind mit Schuhgröße 25 nicht zu verachten ist. Denn Kinderwagen fahren ist was für Babys. Madame möchte laufen und das soll Sie auch. Damit der Spaß am Laufen nicht verloren geht und sie ein Erfolgserlebnis hat haben wir uns für die Halde mit dem „Geleucht“ entschieden. An bestimmten Tagen kann man das Geleucht besteigen und als Aussichtsplattform nutzen.
Auf dem Weg nach oben haben wir das ein oder andere Wettrennen und „Engelchen flieg“ veranstaltet.

collage-kirschblueten-moos-pause-engelflieg_frickeltante
halde-karpaten_frickeltante

Kurz vor der Haldenspitze kamen Mann und Kind auf die grandiose Idee mal wieder den „normalen“ Weg zu verlassen und sich durch die Karpaten zu schlagen. Während der Mann und die Kleine schon oben auf mich warteten habe ich Fotos gemacht und versucht gegen meine grottige Kondition anzukämpfen. Ich bin eindeutig nicht der Karpaten Typ. Obwohl man abseits der Wege auch das ein oder andere entdecken kann was von den befestigten Wegen aus so nicht zu sehen ist.

Oben auf der Halde kann man sich von einem ordentlichen Pott Wind die Hirnwindungen durchpusten lassen und alles ist nicht mehr ganz so schlimm.
Und wenn dann noch die Sonne lacht, kann man auch kurz denken man sei an der Nordsee.
Fehlen nur die Möwen die einem das Fischbrötchen aus der Hand mopsen.

pottdisteln_frickeltante

Die Betonwürfel am Fuß des Geleuchts laden zum Pause machen ein, eigentlich. Man kann sich natürlich auch mit dem Po auf den Boden setzen, die Aussicht genießen und den „Ausflugsapfel“ essen. Oder wie im Fall der kleinen Dame mehrere Runden um das Geleucht rennen.
Woher hat sie nur diese Energie?

Hier oben kann man ganz wunderbar die Facetten des Ruhrgebiets erkennen. Auf der einen Seite, Wälder, Seen und sogar Windräder sind zu sehen. Auf der anderen Seite, sieht man das industrielle Ruhrgebiet. Mit Stahlwerken, die A42 (Autobahn) und weiteren Zechen und Halden.

seeblick-zwergin_frickeltante

Und genau hier fühle ich mich zu Hause. Genau hier will ich leben. Mit der Abwechslung des Potts.
Für die kleine Dame gehören Zechen, Halden und alles andere Pott Gedöns einfach schon zu ihrem Leben dazu. Sie weiß schon welche Zechen und Halden Sie besucht hat.
Sie ist ein echtes Pott-Kind.

pottkind_frickeltante
snapchat-dreckig_frickeltante

Wer mir auf Snapchat folgt, konnte „live“ bei dem Ausflug dabei sein. Für alle die dies noch nicht tun, kann ich auch hier gerne aus dem Nähkästchen plaudern. Ich wollte ein Foto machen, hatte schon eine genaue Vorstellung wie es auszusehen hat. Es klappte einfach nicht. Zum Schluss saß ich mit dem Po im Dreck, aber ein Foto war immer noch nicht geschossen.
Mein Mann schüttelt den Kopf und lacht, nimmt die Kamera in die Hand und macht ohne durch die Kamera zu gucken genau das Bild was ich haben wollte.
Manchmal hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu.
Am Ende habe ich aber mein Bild bekommen. Ja ok, ich hatte zwar Hilfe aber das ist ja egal.

Glück Auf!

1 Kommentare

  1. Hihi, den Vergleich ziehe ich auch sehr oft! Erst gestern sind wir am Leinpfad an der Ruhr entlanggeradelt und es fühlte sich an wie Urlaub pur … Natürlich wie Urlaub an der Nordsee mit frischer Luft (JA, im Pott gibt’s gute, frische, tolle Luft, du weißt das! 😉 ), sattem Grün und ganz viel Wasser … Hach!

    Ich möchte auch nicht aus’m Pott wech – nur im Winter, da könnte der Pott mal wieder einen seiner Öfen anschmeißen und ein bisschen durchheizen … 😉

    Liebe Grüße aus Hattingen,
    Feli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.