Allgemein, Ruhrpott
Kommentare 6

Fotoworkshop, runterfallende Dinge und meine eigene Bockigkeit

Jetzt sind schon ein paar Tage oder besser gesagt ein paar viele Tage ins Land gegangen und ich habe ganz versäumt hier davon zu erzählen. Dabei ist, dass was ich gemacht bzw. erlebt habe alle mal erwähnenswert.

Meine liebe Blogowski Kollegin Berit hat ihren ersten Fotoworkshop veranstaltet. Schon allein die Location war eine Reise in das benachbarte Duisburg wert. Ich bin echt neidisch auf den wohl schönsten Arbeits- und Wohnort in ganz Duisburg. Denn das Oppa Franz ist ein Co-Working Space und ein Wohnhaus in einem. Echt der Hammer.

Genug geschwärmt und gestaunt, zurück zu meinem mittlerweile dritten Fotoworkshop.

Blende, Verschlusszeit und der ISO-Wert sind gute Freunde, die immer Hand in Hand arbeiten. Zum Glück wusste ich das schon, denn am Anfang ist es echt schwer die ganzen Zahlen und Werte in Einklang zu bringen, so das ein schönes Bild entsteht. Vor allem, wenn man den „sicheren“ Hafen verlässt und vom Automatischen Modus auf den vielleicht am Anfang ein bisschen furchteinflößenden Manuellen Modus wechselt.

fotoworkshop-berit-blumen-kanne_frickeltante

Neben diesem elementar wichtigen Dingen in der Fotografie, hatte Berit noch ein paar anderen Tipps auf Lager.  Alle werde ich sicher nicht verraten, da müsst ihr schon selbst einen Workshop bei Berit machen 😉

Zum Beispiel:
* Ein Stativ benutzen. Praktisch wenn man mit einer sehr offenen Blende fotografiert.
* Selbstauslöser oder Fernauslöser benutzen. So kann nichts das Bild verwackeln.
Außer man latscht gegen das Stativ. Ich weiß wovon ich spreche.

Nach dem kurzen und knackigen theoretischen Teil war es Zeit das soeben erlernte in die Tat umzusetzen.
Für den praktischen Teil, gab es keine feste Aufgabenstellung. Probieren geht über Studieren.
Die meisten meiner „Mitknipser“ fingen an ihre Foto- Sets aufzubauen. Ich war völlig ratlos und überfordert mit dem Angebot von den tollen Sachen die uns zur Verfügung standen. Blumen, Teller, Tassen, Tücher, Servierten, Kuchen und anderen Lebensmittel standen zur Auswahl.
Ich wusste weder was, geschweige denn wie ich fotografieren wollte.
So bin ich erstmal durch den Raum getigert und habe mich bei den anderen inspirieren lassen. Man könnte auch sagen ich habe versucht abzuschauen.

Nachdem ich endlich eine kleine Idee hatte und was zusammenstellte, entspannte ich mich ein bisschen. Leider waren die ersten Bilder nicht so wie ich es mir gewünscht habe. Was ich mir gewünscht habe wusste ich zu dem Zeitpunkt selbst nicht. Ich stand mir mal wieder selbst im Weg. Und zack war ich in meiner eigenen Bockigkeit gefangen. Ich fand mich, meine Bilder und fast alles andere blöd.

fotoworkshop-berit-tomaten-brot_frickeltante

fotoworkshop-berit-blumen-pompom_frickeltante

Dank Michael, dem Freund von Berit, hatte ich mich und meine abartige Laune schnell wieder im Griff. Er fand im Gegensatz zu mir, meine Bilder nicht schlecht. „Hmm, vielleicht bist du doch nicht eine absolute Fotokatastrophe“ dachte ich mir und in diesem Augenblick platze der Knoten.
Plötzlich war die Inspiration da, ich hatte tausend Ideen und ich befand mich ein bisschen wie in einer anderen Welt. Auch wenn das Fotostyling noch ein bisschen holperig war klappte es von Bild zu Bild besser. Jedes meiner Bild gefiel mir, auch wenn sie nicht alle perfekt sind. Dazu gibt es ja Lightroom, Photoshop und wie die ganzen anderen Bearbeitungsprogramme heißen. Ich war richtig stolz auf mich.

fotoworkshop-berit-schokokuchen-gabel_frickeltante
fotoworkshop-berit-erdbeerlimo_frickeltante

Wie schon der Titel verrät sind mit einige Dinge an diesem Tag aus der Hand gefallen. Leider habe ich einen von Berits tollen Tellern auf dem Gewissen. Er ist mir einfach aus der Hand gehüpft. Trotz des kleinen Zwischenfalls, der mich bis heute echt ärgert, hatte ich spaß für zehn.
Den Kuchen, welchen ich ganz zu Anfang fallen gelassen habe, ist in meinem Bauch gelandet. Auch wenn er nicht mehr der schönste war, schmeckte er vorzüglich.
Zum Glück kann mein Fernauslöser auch so einiges ab, denn der durfte auch einige Male Bekanntschaft mit dem Boden machen.

fotoworkshop-berit-rosen-vase_frickeltante

fotoworkshop-berit-blumen-vase_frickeltante

Bis jetzt habe ich noch nie mit Blumen als Motiv fotografiert, das wird sich aber sicher ändern auch wenn ich keine Ahnung habe wie die Blumen hießen, welche sich vor meine Linse verirrt haben.
Am liebsten hätte ich noch am selben Abend jegliche Online Shop mit schönen Tellern, Tassen und Fotogedöns leer gekauft.

Ich habe eine ganz neue Welt der Fotografie kennen und schätzen lernen dürfen. Ich werde üben, üben und ein bisschen Geld für schöne Teller, Tassen und so weiter ausgeben.

fotoworkshop-berit-danke_frickeltante

Am Ende bleibt noch ein Wort zu sagen: DANKE

Vor allem An Berit, für den tollen Workshop. Die Organisation und die Hilfestellung beim Fotografieren. Die leckeren Sachen, die tollen Blumen, ach einfach für ALLES.

Noch ein Dank geht an Michael, für die netten Worte als ich schon aufgeben wollte.
An alle anderen Workshop Teilnehmer dafür das ihr da wart. Das sich jeder von jedem inspirieren lassen konnte und die netten Gespräche.

Und zu guter Letzt an alle die etwas Tolles ins Goodie Bag gelegt haben und etwas für den Workshop zu Verfügung gestellt haben.

Blumen von Blumigo

Deko von Partyerie

Törtchen von Pâtisserie Passion

Im Goodie Bag waren tollen Sachen von:
renna deluxe

Creative Studio // Anna Stamikow

Gretas Schwester

The Heritage Post Woman

Flow Magazin

NAVUCKO.

Just Gin / A Gin Card Game

Ich kann Euch Berits und ihren Fotoworkshop wirklich ans Herz legen. Sie ist echt eine Wucht. Sie steckt ganz viel Herz und Wissen in Ihren Workshop und das merkt man ab der ersten Sekunde. Ich durfte bei Ihr meinen BESTEN Fotoworkshop besuchen. Und das sage ich nicht um zu schleimen. Das macht man im Pott nicht. Entweder man findet einen töffte oder eben nicht.

Der nächste Workshop findet im November statt. Schaut doch mal auf Berits Blog vorbei. Dort findet ihr nicht nur den genauen Termin, sondern auch Ihren Beitrag zum Workshop. Und natürlich auch eine vielzahl Ihrer tollen Fotos.

Glück Auf!

6 Kommentare

  1. Da hast du aber einen sehr schönen Post zu Berits Workshop geschrieben. Irgendwann bin ich sicher auch mal dabei. Bei mir hapert es auch oft am Setaufbau. Manchmal ist das aber auch echt schwer, man kann ja schlecht für jedes Rezept zig neue Dinge kaufen. Daher sind meine Fotos/Sets eher schlicht.
    Dein Foto mit der weißen Dahlie gefällt mir besonders gut! LG Haydee

    • Hey Haydee,
      es lohnt sich auf jedenfall einen Workshop bei Berit zu machen. Sie hat unglaublich viele Dinge für Fotos. Ich werde mir jetzt nach und nach ein paar schöne Dinge kaufen. Und Weihnachten steht ja auch vor der Tür, da kann man sich ja auch das ein oder andere schenken lassen.
      Lieben Gruß
      Mela

  2. Wirklich schöne Fotos! Die Blumen sind toll in Szene gesetzt, der dunkle Hintergrund lässt sie ja richtig leuchten. Da kann ich deine anfängliche Unzufriedenheit nicht verstehen, aber manchmal hat man wohl einfach solche Tage 😉
    Lieben Gruß, Mirjam

    • Hey Mirijam,
      die Blumen Fotos sind auch meine Lieblingsbilder. So kurze „aussetzer“ kenne ich schon von mir 😉 zum Glück war es schnell vorbei und ich konnte den restlichen Tag genießen.
      Lieben Gruß
      Mela

  3. Liebe Mela,
    ganz vielen Dank für deine Teilnahme am Workshop und diesen tollen Blogpost. Ich freue mich mega darüber!
    Ärgere dich bitte nicht mehr wegen des Tellers, ok?

    Alles Liebe,
    Berit

    • Hey Berit, es war ein ganz toller Tag. Falls mir mal irgendwann so ein Teller, wie der den ich zerstört habe, über den Weg läuft besorge ich dir einen neuen.
      Lieben Gruß
      Mela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.