Leckeres
Schreibe einen Kommentar

#Küchenchallenge- Brot backen

Das neue Jahr ist schon gar nicht mehr so „Neu“. Von Vorsätzen halte ich nichts, dass hatte ich im letzten Post ja schon erwähnt. Ich kenne mich ja. Am ersten bin ich noch total motiviert und am fünften habe ich keine Lust mehr auf die mir selbst gesetzten Vorsätze.

Trotzdem möchte ich etwas verändern in meinem bzw. unserem Leben.
Die Muttis hier werden das kennen, man schreibt einen Einkaufszettel und überlegt sich was man mal wieder kochen könnte. Fragt man den Mann kommt nur „was Leckeres“ und dann sind es doch immer wieder dieselben Gerichte die Frau auf den Tisch bringt.

Das soll sich bei uns ändern. Ich habe beschlossen meine kulinarische Komfortzone zu verlassen. Ich möchte mehr Lebensmittel in mein Küchenrepertoire aufnehmen, welche ich sonst achtlos im Regal liegen lassen. Oder mich mal an Dinge ran trauen, die ich bis jetzt nicht gemacht habe, da Ich diese fertig im Supermarkt kaufen kann.

Meine eigene #Küchenchallenge.
Und genau damit fange ich jetzt direkt an. Ich backe ein Brot. Oh wie spektakulär, wird der ein oder andere jetzt denken. Für mich ist das unbekanntes Gebiet. Ich liebe Brot. Mit einer guten Schnitte Brot kann man mich glücklich machen.
Nur selbst gebacken, also so richtig, habe ich noch kein Brot. Eine Backmischung in die Schüssel geben und Wasser drauf war bis jetzt meine Brotbackkunst.

Um mich nicht direkt am Anfang vom Brotbacken zu vergraulen, gibt es ein ganz pupsi einfaches Rezept. Was aber viele Variationsmöglichkeiten beinhaltet.

Für ein Vollkornbrot benötigt Ihr:

  • Würfel frische Hefe (es geht natürlich auch trocken Hefe)

150g Körner (worauf ihr im Brot Lust habt, da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt)

  • TL Salz

450 ml warmes Wasser (kein heißes das verschreckt die Hefe, glaubt mir ich habe es versucht)

500g Weizenvollkornmehl

Und so funktioniert die Brot Bäckerei:

  1. Die Hefe in eine Schüssel Bröseln und mit dem warmen Wasser verrühren, bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat.
    Das Mehl, die 2 TL Salz sowie die 150g Körner dazugeben.
  2. Alles gut durchkneten. Am besten verwendet ihr ein Rührgerät, denn der Teig ist eher flüssig und klebt an den Händen wie Sau.
  3. Den Brotteig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen.
  4. Die Kastenform in den kalten Backofen stellen und für 60 Minuten bei 200 Grad Ober/Unterhitze backen. Danach das Brot aus der Form nehmen und bei 100 Grad für 10 Minuten nachbacken. Dann wird es schön knusprig von außen.

Ich habe den Teig schon in den unterschiedlichsten Variationen gemacht. Diesmal mit Walnüssen und Rosinen. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Wie so oft im Leben „Alles kann, nichts muss“

Glück Auf!

EDIT: Habt ihr Lebensmittel oder Küchentätigkeiten welche ich mal ausprobieren sollte? Welche die Ihr Euch auch lange nicht zugetraut habt und jetzt darüber lacht? Her mit Euren Tipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.